RESTKARTEN ERHÄLTLICH/MC-VOLLDRÖHNUNG

WAS ES NOCH ZU SEHEN GIBT IN 2016:

12. und 13. November „O.K. Panik“ VON SEE!/PeterLicht 20 Uhr Ballhaus Ost

25.+26.11. „This is not o.k.“ von Santiago Baum, 20 Uhr FFT Juta

4.12. 16 Uhr „Bettina bummelt“ von Elisabeth Shaw/TWO FISH, Theater an der Parkaue, Bühne 3 

4.12. Streugut Improvisation XXVII, Tanzfabrik 18 Uhr

5.-7.12. 10 Uhr „Bettina bummelt“ , Parkaue, Bühne 3 

7.-10. und 14.-17.12. „Subway to heaven“ mit Torsten Holzapfel und M. Clausen, Regie: Gerd Hartmann, 20 Uhr Thikwa

Vorschau 2017

„Mit anderen Worten“, Theater Thikwa Berlin, 15.-27.Februar 2017

„Come together“, Gespräch haben/Ohne Worte“ und „Don’t hope“ von Martin Clausen und Kollegen, Hebel am Ufer HAU Berlin, PAF, Juni 2017

martin clausen und kollegen erhalten recherchestipendium 2016

Danke

Martin Clausen bedankt sich beim Regierenden Bürgermeister von Berlin und der Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten

ANDERS WEITER SO

Martin Clausen und Kollegen erhalten die Möglichkeit zur Sichtung von Aufführungen und Proben, für Arbeitstreffen, Fortbildung und Konzeption sowie zum Erstellen eines die bisherigen und zukünftigen Arbeitsmethoden kommunizierenden Dokuments.

Im August besucht Martin Clausen den action theatre Improvisationsworkshop von Sten Rudstrom im Mime Centrum/Bethanien.

http://www.actiontheaterberlin.com/event/august-monthlong-workshop/

Performance 27. August 2016, 20 Uhr

Premiere „Come together“

von Martin Clausen und Kollegen

26. Februar 2016 HAU 3, Hebbel am Ufer, 19 Uhr

weitere Vorstellungen 27.-29. Februar, 19 Uhr

www.hebbel-am-ufer.de

So, wie wir das Andere zur Abwechselung und das Gewohnte zum Wohlfühlen gern haben, begegnen wir auch Menschen mit ähnlichem oder unterschiedlichem Hintergrund. Was geschieht, wenn wir uns jenseits der Gewohnheiten begeben, die sich im Laufe unserer Sozialisation in uns gebildet haben? Lassen sich unsere Kontaktstellen auffrischen? Diesseits und jenseits eingefahrener Wege und selbstgewählter Wohlfühlzonen beschreiten Martin Clausen, Rahel Savoldelli und Peter Trabner gemeinsam mit den Musikern Mario Schulte, Doc Schoko und Harald Wissler unterschiedliche Lebenswelten.

foto: benjakon
Performance
Martin Clausen, Rahel Savoldelli, Peter Trabner
Musik
Mario Schulte, Doc Schoko, Harald Wissler
Raum
Ivan Bazak – Karpatentheater
Licht
Benjamin Schälike
Kostüme
Lisa Kentner & Malena Modéer
Konzept & Regie
Martin Clausen
Mitarbeit
Javier Aléman, Philip Ellermann, Werner Waas, Mirko Winkel, Tereza-Tetiana Yakovyna
Produktion & Presse
björn & björn

Produktion: Martin Clausen und Kollegen. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

this is not o.k. Das Musical (in 2d)

THIS IS NOT OK_1HAU 1 Hebbel am Ufer, 23.+24.10.2015, 20 UHR, 25.10. 17 UHR

Als ästhetisches Worst-case-szenario versammelt „This is not o.k.- Das Musical“ eine Fülle an guilty pleasures, die einem üblicherweise als Performer in der sog. Freien Szene versagt bleiben. Richtige Rollen, abgelutschte Narrativität und jede Menge vierte Wände, mitunter pantomimisch behauptet. Sogar Türen nach hinten oder mittels autotuning verschlimmbesserte Kitschsongs sowie eine unübersichtliche Kombination einander widersprechender Stilmittel. John Cassavetes leistet sich ein Stelldichein mit dem Phantom der Oper. Jazz-Pop trifft auf Erotic Dancing.

Dass ausgerechnet mein 100. Stück derart ausfallen musste, konnte ich nicht ahnen.

Eine herzliche Einladung voller inbrünstiger Liebe, die von der Bühne herabprasseln möge und auf Widerhall hofft.

Mit freundlichen Grüßen, M. Clausen, Privatdozent

VON UND MIT Santiago Blaum, Martin Clausen, Hyoung-Min Kim, Eva Löbau, Ren Saibara, Tatiana Saphir
REGIE Santiago Blaum
BÜHNENBILD Cristina Nyffeler

KOSTÜMBILD Sandra Fink

MUSIK Santiago Blaum

VIDEO Eugenio Szwarcer

LICHT Benjamin Schälike
TON Torsten Schwarzbach
MUSIKPRODUKTION UND ARRANGEMENTS Sebastian Pecznik
REGIEASSISTENZ Nawel Benziane
REGIEHOSPITANZ Olivia Meyer
RECHERCHE- UND TEXTMITARBEIT David Magnus
DRAMATURGISCHE BERATUNG Stefanie Wenner
PRESSE björn & björn
PRODUKTION Paola Bascón 


Eine Produktion von Santiago Blaum in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer und FFT Düsseldorf. 
Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

was passiert 2015?

“Bettina bummelt” nach Elizabeth Shaw von TWO FISH, wieder 12.-14.September, Kulturhaus Karlshorst, 15. und 16. November und 13.-15.Dezember  2015 am Theater an der Parkaue Berlin  parkaue.de

„Subway to heaven“ mit Torsten Holzapfel und Martin Clausen, Regie: Gerd Hartmann, theaterherbst Greiz, 14. September 2015, Grenzenlos Kultur Mainz 16. September 2015,  TamS Theater München 14. Oktober 2015  thikwa.de

“This is not o.k.” v. Santiago Blaum, 23.-25.10.2015 mit Eva Löbau, Hyoung Min Kim, Tatjana Saphir, Santiago Blaum, Ren Saibara und Martin Clausen, HAU 1 Hebbel am Ufer Berlin hebbel-am-ufer.de

“TASSO” mit Jörg Witte, Peter Trabner und Martin Clausen, Mitarbeit Barbara Balsei, 19.-22. November 2015, PATHOS München, gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V. pathosmuenchen.de

“COME TOGETHER” v. Martin Clausen und Kollegen, mit P. Trabner, R. Savoldelli, M. Schulte, Doc Schoko und H. Wissler, Premiere 26.2.2016 HAU 3 Hebbel am Ufer Berlin hebbel-am-ufer.de

nachts sind das tiere

IMG_20141202_1758211

Theater Freiburg + Passage 46
Capitalism now – uploaded #2

PRESSESTIMME

3.+7.12.2014, 20 Uhr 30
Performance & Konzert mit Texten von Juli Zeh
von und mit Iris Melamed und Stefanie Mrachacz, Martin Clausen/Veit Merkle, Assistenz Johann Diel

Musik/Konzert –Mittekill– Friedrich Greiling

Mitarbeit Text: Bertolt Aab, Christoph Mäcki Hamann, Holger Krekel, Michael Pundt; Dank an Turbo Pascal

passage46.com
theater.freiburg.de

14., 21.12.2014 sowie 15. und 23.1.2015

O.K. PANIK!

IMG_0639
Premiere: Samstag (25.10) um 21 Uhr, Museum am Ostwall, Ostwall 7, Dortmund.
weitere Aufführungen:
Sonntag (26.10) 14 Uhr
Montag (27.10) 17 Uhr
Mittwoch, (29.10) 21 Uhr
Donnerstag (30.10) 17 Uhr
Freitag (31.10) 20:30 Uhr
Samstag (1.11.) 14 Uhr
mit Frank Willens, Martin Clausen; Mäcki Hamann und BenLauber (Musik)
Regie SEE!
Text: PeterLicht
Kostüme/Raum: Theresa Mielich
Produktionsassistenz: Josephine Habermehl