Termine

„Wenn der Körper spricht“ v. Hanna Hegenscheidt, 13. Oktober 2019, 16 Uhr, Paderhalle Paderborn

„Bettina bummelt“ von TWO FISH nach Elisabeth Shaw. Mit Mario und Christian Schulte, Rafał Dzemidok und Martin Clausen,  Theater an der Parkaue 15.,16. und 17 Oktober und 15., 16. und 17. Dezember 2019. Eine Produktion von TWO FISH in Koproduktion mit dem Theater an der Parkaue und dem Tanzhaus NRW

„drunter und drüber“ – ein Tanztheaterstück für junges Publikum 24.-27. Oktober 2019, Uferstudios Berlin. Konzept/Choreografie: Canan Erek | Tanz/Kreation: Martin Clausen, Sarina Egan-Sitinjak, Daniella Eriksson, Judith Nagel | Bühne und Kostüm: Kerstin Laube | Komponist: Brendan Dougherty | Text und Dramaturgie: Katja F.M. Wolf | Lichtdesign: Max Stelzl |

„Butterblumen des Guten“ von Theater Thikwa. Von und mit: Nico Altmann, Martin Clausen, Deniz Dogan, Karol Golebiowski, Torsten Holzapfel, Frank Schulz, Makiko Tominaga | Regie: Gerd Hartmann + Martin Clausen | Bühne: Isolde Wittke | Kostüm: Heike Braitmayer | Lichtdesign: Katri Kuusimäki | eine gemeinsame Produktion von zeitraumexit/Mannheim und Theater Thikwa/Eintanzhaus Mannheim. 9.11.2019,  20 Uhr  im Rahmen von NoLimits 2019. 8.-11.1. und 15. – 18.1.2020 20 Uhr Fidicinstraße 40

„Kanon“ von She She Pop. Von und mit: Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou, Berit Stumpf. Gastperformance: Antonia Baehr, Jean Chaize, Martin Clausen, Brigitte Cuvelier, Sean Patten, Tatiana Saphir, Sarah Thom, Leicy Valenzuela, Zelal Yesilyurt. 22., 23., 24., 25., 26. November 2019, HAU, Berlin

„OZ OZ OZ – (w)rap the wizard“ von Theater Thikwa. 5.-8. und 12.-15. Februar 2020.  Von und mit: Cora Frost, Martin Clausen, Torsten Holzapfel, Peter Pankow, Addas Ahmad, Christian Wollert, Stephan Sauerbier, Ismail Arslantürk, Heidi Bruck, Sammy Serag, Konstantin Langenick, Kerstin Buenaventura, Louis Edler, Corinna Heidepriem, Komposition und Live-Musik: Raphael Schall, Kazuhisa Uchihashi, Bühne: Isolde Wittke, Kostüme: Pablo Alarcón, Lichtdesign: Benjamin Schälike, Regie: Gerd Hartmann

„OZ OZ OZ“ und „Schweigen Impossible!“, „Kanon“ und „drunter und drüber“ wurden gefördert durch den

 

bzw. durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.